Hallo liebe Besucher!


Diese Präsenz ist seit dem 2.2.2020 nur noch zu Archivzwecken online.
Die hier gespeicherten Inhalte werden nicht mehr redaktionell gepflegt oder erweitert.
Das offizielle Angebot des TAM OST in Rosenheim finden Sie nach wie vor unter www.tam-ost.de.

Das Haus

2005 - Das neue TAM OST - Nach der Übernahme

2005 – Das neue TAM OST – Nach der Übernahme

Unseren ange­stamm­ten Spielort am Ludwigsplatz im Herzen Rosenheims muß­ten wir im Frühjahr 2004 nach 20 Jahren unun­ter­bro­che­ner Spielzeit ver­las­sen.

Mit Hilfe der Maklerfirma Felder Gewerbe-Immobilien fan­den wir aber recht schnell ein neu­es Domizil in der Chiemseestr. 31, das am 30. Oktober 2004 eröff­net wur­de.

Das eben­erdi­ge Theater und die direkt inte­grier­te TheaterSchenke ver­fü­gen seit­dem am Haupteingang über eine Rollstuhlrampe und nah am Theatersaal über ein Behinderten-WC.

2007 - Das neue TAM OST - Die TheaterSchenke

2007 – Das neue TAM OST – Die TheaterSchenke

Notwendige bau­li­che Ergänzungen und Verbesserungen konn­te der Verein durch die groß­zü­gi­ge Unterstützung der Emmy-Schuster-Holzammer-Stiftung durch­füh­ren las­sen. An die­ser Stelle gleich noch ein­mal: Danke!

 

Barrierefreier Zugang

Barrierefreier Zugang

Weg mit Barrieren.
Im TAM OST kön­nen sich auch Rollstuhlfahrer einen genuss­vol­len Theaterabend gestal­ten, ohne auf frem­de Hilfe ange­wie­sen zu sein.

Bitte geben Sie bei der Kartenreservierung gleich mit an, dass Sie einen Rollstuhlplatz wün­schen, damit dies bei der Bestuhlung und bei der Platzzuweisung ent­spre­chend berück­sich­tigt wer­den kann.

2004 - Das neue TAM OST - Kurz vor der Übernahme

2004 – Das neue TAM OST – Kurz vor der Übernahme

Auch der Einbau einer Lüftung für den Theatersaal konn­te dank groß­zü­gi­ger Hilfe unse­rer Unterstützer vor­ge­nom­men wer­den.

Natürlich muss­te der Verein für den Umbau zusätz­lich Kredite auf­neh­men, die inzwi­schen längst getilgt sind. Nicht zuletzt des­halb sind wir den vie­len Menschen und Institutionen, die uns mit ihren Spenden hal­fen, sehr dank­bar und freu­en uns natür­lich über alle, die uns auch in der Zukunft finan­zi­ell oder mit Sachspenden unter­stüt­zen möch­ten.